Dekanat Rodgau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rodgau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Nazi-Symbole

Verunglimpfung von Holocaust-Opfern auf „Hygiene-Demos“ endlich verbieten

Anton Chalakov/istockphotos.comDemo gegen rechtsSymbolbild: Anti-Neonazi-Demo

Bei den zurückliegenden sogenannten "Hygiene-Demos" trugen Teilnehmende vermehrt auch Symbole, die deutlich an die NS-Zeit anspielen. Die hessen-nassauische Kirche will, dass Städte und Kommunen hier viel stärker als bisher einschreiten.

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat am Dienstag gemeinsam mit der Stellvertretenden Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf an die kommunalen Spitzenverbände und elf Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister im Kirchengebiet appelliert, das zunehmende öffentliche Tragen von T-Shirts mit nachgebildeten Davidssternen zu verbieten.

 

Judensterne auf „Hygiene-Demos“

 

Die Motive waren zuletzt vermehrt auf sogenannten Hygiene-Demos von Gegnern der Corona-Einschränkungen zu sehen. In einem Brief an die politisch Verantwortlichen schrieben Jung und Scherf, dass sich dabei Demonstrationsteilnehmende als „Opfer“ von vermeintlich „diktatorischen“ staatlichen Maßnahmen inszeniert und dazu auf ihrer Kleindung einen Davidsterns getragen hätten. Er sei dem NS-Symbol eines „Judensterns“ eng nachempfunden.

 

NS-Motive in aller Öffentlichkeit

 

Bei den Kundgebungen seien zuletzt auch weitere Motive aus der NS-Diktatur gezeigt worden, wie etwa „eine unerträgliche Stilisierung des Eingangsportals des NS-Konzentrationslagers Ausschwitz mit den Worten „Impfen macht frei“. Auch die Verwendung eines Bildes von Anne Frank als Protest gegen ein häusliches „Eingeschlossen-Werden“ sei mit dem zynischen Satz versehen worden „Anne Frank wäre heute bei uns“.

 

Verbote endlich erlassen

 

Wörtlich heißt es in dem Brief: „Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau verurteilt diese unerträgliche Verunglimpfung von Opfern des Holocaust auf das Schärfste. Wir fordern, das Tragen solcher Motive auf Demonstrationen zu verbieten.“ Jung und Scherf baten Städte und Gemeinden, „dass im jeweiligen Zuständigkeitsbereich ein solches Verbot erlassen wird – wie dies etwa die Stadt München bereits getan hat, indem sie untersagt hat, den NS-Symbolen nachgeformte Davidssterne zu tragen“.

 

Nazi-Diktatur verharmlost

 

Im Brief wird auch ausgeführt, dass bei aller Meinungs- und Demonstrationsfreiheit nicht hingenommen werden könne, dass das Andenken an die Opfer des Holocaust zu derartigen „zynischen Inszenierungen“ im Protest gegen angebliche „diktatorische“ Maßnahmen des Staates instrumentalisiert wird. Dadurch würden deren entsetzliches Leiden bagatellisiert und die Verbrechen der Nazi-Diktatur verharmlost.

 

Öffentliches Zeichen setzen

 

An die in den Kommunen politisch Verantwortlichen wird in dem Schreiben abschließend appelliert: „Tragen Sie bitte mit dazu bei, ein starkes öffentliches Zeichen zu setzen, dass in den Städten und Gemeinden in unserem Land die Würde der Holocaustopfer geschützt und gegen zynische Instrumentalisierungen verteidigt wird.“

 

Hintergrund zum Brief

 

Die hessen-nassauische Kirche hatte sich zuletzt mehrfach deutlich gegen den zunehmenden Antisemitismus in der Gesellschaft gewandt und angemahnt, dass dies nicht hinnehmbar sei. Das jüngste Schreiben ging an die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister der hessischen und rheinland-pfälzischen Städte Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden Darmstadt, Bad Homburg, Gießen, Rüsselsheim Mainz, Worms, Bingen Lahnstein und Ingelheim sowie die Präsidenten beziehungsweise Vorsitzenden der Kommunalen Spitzenverbände in Hessen und Rheinland-Pfalz. Das Gebiet der hessen-nassauischen Kirche erstreckt sich über Teile der Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz.

 

Dokumentation
Wortlaut des Briefes

 

 

„… In der letzten Zeit war auf unterschiedlichen Demonstrationen von Gegnern der staatlichen Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie zu sehen, dass sich Teilnehmende als „Opfer“ von aus ihrer Sicht „diktatorischen“ staatlichen Maßnahmen ansehen und inszenieren. Dazu zählt vor allem das Tragen eines Davidsterns, der mit der Inschrift „Ungeimpft“ dem NS-Symbol eines „Judensterns“ nachempfunden wurde.

 

Aber auch andere Motive aus der NS-Diktatur wurden gezeigt, wie etwa eine unerträgliche Stilisierung des Eingangsportals des NS-Konzentrationslagers Ausschwitz mit den Worten „Impfen macht frei“. Oder die Verwendung eines Bildes von Anne Frank als Protest gegen ein häusliches „Eingeschlossen-Werden“ mit dem zynischen Satz: „Anne Frank wäre heute bei uns“.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau verurteilt diese unerträgliche Verunglimpfung von Opfern des Holocaust auf das Schärfste. Wir fordern, das Tragen solcher Motive auf Demonstrationen zu verbieten. Wir bitten Sie dringend, für Ihren Zuständigkeitsbereich ein solches Verbot zu erlassen – wie dies etwa die Stadt München bereits getan hat, indem sie untersagt hat, den NS-Symbolen nachgeformte Davidssterne zu tragen.

Bei aller Meinungs- und Demonstrationsfreiheit kann nicht hingenommen werden, dass das Andenken an die Opfer des Holocaust zu derartigen zynischen Inszenierungen im Protest gegen angebliche „diktatorische“ Maßnahmen des Staates instrumentalisiert wird, wodurch deren tatsächliches entsetzliches Leiden bagatellisiert und die Verbrechen der Nazi-Diktatur verharmlost werden.

Tragen Sie bitte mit dazu bei, ein starkes öffentliches Zeichen zu setzen, dass in den Städten und Gemeinden in unserem Land die Würde der Holocaustopfer geschützt und gegen zynische Instrumentalisierungen verteidigt wird.

Wir danken Ihnen sehr für Ihre Aufmerksamkeit für unser Anliegen.“

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top