Dekanat Rodgau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rodgau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Verabschiedung in den Ruhestand

Über 28 Jahre Vielfalt für eine bunte Gemeinde

kfMit Gottes Segen in den Ruhestand: Gemeindepädagogin Jutta Gibhardt (2. v. r.) arbeitete fast 29 Jahre in der Evangelischen Kirchengemeinde Hainburg. (V. l.) Die stellvertretende Dekanin des Evangelischen Dekanats Rodgau, Pfarrerin Sonja Mattes, die Gemeindepfarrerinnen Kathrin Brozio und (r.) Brigitte Rohde verabschiedeten die langjährige kirchliche Mitarbeiterin zusammen mit vielen weiteren Kolleg*innen, ehrenamtlich Mitarbeitenden und Gemeindemitgliedern.

Nach über 28 Jahren Dienst in Hainburg hat die dortige Evangelische Kirchengemeinde Gemeindepädagogin Jutta Gibhardt am vergangenen Sonntag in den Ruhestand verabschiedet. Kolleg*innen und Ehrenamtliche sowie die stellvertretene Dekanin des Evangelischen Dekanats Rodgau, Pfarrerin Sonja Mattes, bereiteten ihr und allen, die zum Adieu-Sagen gekommen waren, ein Abschiedsfest im und nach dem Gottesdienst.

Viel war vom Säen die Rede am vergangenen Sonntagnachmittag in Hainstadts Evangelischem Gemeindehaus: Mehr als 28 Jahre lang geistliche und pädagogische Saat ausbringen, immer in der Hoffnung, dass sie nicht nur auf fruchtbarem Land aufgehen wird, sondern auch an unerwarteten Orten - so beschrieben die beiden Pfarrerinnen Brigitte Rohde und Kathrin Brozio im Rahmen des Gottesdienstes anlässlich der Verabschiedung von Gemeindepädagogin Jutta Gibhardt deren Arbeit.

Tatsächlich ziehen die Jesus-Worte in den Evangelien häufiger den Vergleich zwischen der Arbeit auf dem Feld und der in einer Kirchengemeinde. Als Gemeindepädagogin hat Jutta Gibhardt generationenübergreifend, aber hauptsächlich mit Kindern. Jugendlichen und Familien gearbeitet, Ehrenamtliche gewonnen, unterstützt und qualifiziert. Jeden Konfirmandenjahrgang hat sie in dieser Zeit begleitet und regelmäßig Kindergottesdienst angeboten, der sich über die Jahre zu einem sonntäglichen Familientreffpunkt entwickelt hat. Auf Dekanatsebene hob sie die Kinderkirchentage mit aus der Taufe und hat auch an deren Weiterentwicklung mitgewirkt. Ihr Organisationstalent stellte sie immer wieder auch als rühriges Mitglied des Festausschusses unter Beweis.

„Du hast die Angebote unserer Gemeinde immer wieder mit neuen Ideen bereichert“, dankten die beiden Pfarrerinnen ihrer Kollegin schon in der Predigt herzlich: „im Krippenspiel an Heiligabend, in den Familiengottesdiensten an Ostern oder zum Erntedankfest“. Eine Leidenschaft für die Schauspielerei war dabei immer hilfreich. „Nur die Vielfalt ergibt heute Frucht - und so war das bei Jutta. Sie hat immer wieder neues Saatgut ausprobiert, und das hat 28 Jahre lang zu einer bunten Gemeinde beigetragen.“

Für das Evangelische Dekanat Rodgau als Anstellungsträger fand die stellvertretende Dekanin Sonja Mattes würdigende Worte zum Abschied vom Berufsleben und wünschte Gottes Segen für die Blicke zurück und nach vorn: „Mit ihrer ruhigen uns angenehmen Art, die ganz viel Erfahrung ausstrahlt, haben Sie das Evangelium von Jesus Christus in die Herzen der Menschen getragen“, dankte Pfarrerin Mattes persönlich und im Namen des Dekanatssynodalvorstands. 

Musikalische Grüße und Abschiedsgeschenke überbrachten die Mitarbeitenden der Evangelischen Kindertagesstätte Am Kiefernhain sowie die Kolleginnen und Kollegen im Gemeindepädagogischen Team des Dekanats. Im Namen der hauptamtlichen Kolleg*innen vor Ort dankten Kitaleiterin Karola Bicherl und Gemeindesekretärin Annett Meier.

„Du hast das gemacht, was uns damals gefehlt hat - sich in kundiger Weise um Kinder und Jugendliche zu kümmern“, dankte der ehemalige Pfarrer und Dekan Georg Blum für die Zusammenarbeit. Im Namen des Kirchenvorstands würdigten auch Daniela Schwab und Jutta Becker die langjährigen Verdienste der Gemeindepädagogin.

Jutta Gibhardt selbst hatte auch zum Schluss auch ein Dankeschön parat: „für’s Kommen, für’s Kennenlernen und für’s zusammen Arbeiten dürfen“. In zwei Wochen wird es noch ein letztes Mal Kindergottesdienst geben - als Fest zum Abschluss. Und sie ist entschlossen: „Danach gebe ich alle Schlüssel ab.“

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top