Dekanat Rodgau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rodgau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Kürzungen vor allem bei Pfarrstellen:

Evangelische Dekanatssynoden Dreieich und Rodgau beschließen neuen Sollstellenplan

kfIn geheimer Abstimmung votierten beide Dekanatssynoden über den künftigen gemeinsamen Sollstellenplan der Evangelischen Dekanate Dreieich und Rodgau.In geheimer Abstimmung votierten beide Dekanatssynoden über den künftigen gemeinsamen Sollstellenplan der Evangelischen Dekanate Dreieich und Rodgau.

Mit perspektivisch weniger Pfarrerinnen und Pfarrern als bisher werden die Evangelischen Dekanate Rodgau und Dreieich in knapp zwei Jahren in ihre gemeinsame Zeit als fusioniertes Dekanat gehen: Am vergangenen Freitag beschlossen knapp 80 Delegierte aus 28 Kirchengemeinden beider Dekanate im Verlauf ihrer gemeinsamen Tagung im Evangelischen Gemeindehaus Rodgau-Dudenhofen einen neuen „Pfarrsollstellenplan“ für die Jahre 2020 bis 2024. Gemäß Sparvorgaben der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sieht er Kürzungen bei den Pfarrstellen in den Kirchengemeinden sowie in den regionalen Diensten vor.

Nach intensiver Debatte folgten beide Dekanatssynoden im Bereich der gemeindlichen Pfarrstellen jeweils mit großer Mehrheit dem Vorschlag ihrer Vorstände: Danach werden im Evangelischen Dekanat Dreieich die Neu-Isenburger Johannesgemeinde sowie die Kirchengemeinde Langen mit jeweils einer halben Pfarrstelle betroffen sein. Im Evangelischen Dekanat Rodgau trifft es die Kirchengemeinde Seligenstadt und Mainhausen sowie die Mühlheimer Friedensgemeinde, ebenfalls mit jeweils einer halben Stelle.

„Klare und objektive Kriterien herangezogen“

Für die beiden Dekanatssynodalvorstände hatte Dr. Markus Domschke vom Evangelischen Dekanat Rodgau noch einmal die Kriterien erörtert, die bei der Berechnung der künftigen gemeindlichen Stellenanteile maßgeblich waren: die Zahl der Gemeindemitglieder sowie mit einem Anteil von fünf Prozent der Betrieb evangelischer Kindertagesstätten. „Wir haben damit klare und objektive Kriterien herangezogen, die ohne Interpretationsspielraum überprüfbar sind“, begründete Dr. Domschke das Vorgehen.

„Egal, welche Gemeinde oder welchen Arbeitsbereich es trifft, es ist schmerzhaft“, sagte der Dekan des Evangelischen Dekanats Rodgau, Pfarrer Carsten Tag. Er warb um Verständnis für den vorgelegten Plan: „Angesichts der derzeitigen Rahmenbedingungen kommen wir um Einsparungen nicht herum.“ Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung ermutigte auch Dekan Reinhard Zincke vom Evangelischen Dekanat Dreieich die Kirchengemeinden, verstärkt über Zusammenarbeit in Nachbarschaftsbereichen nachzudenken, um für künftig zu erwartende weitere Stellenkürzungen gut gerüstet zu sein.

„Springerstelle“ und Dekanatsleitung von Kürzungen betroffen

Auf regionaler Ebene wird zum einen die 2017 im Evangelischen Dekanat Rodgau eingerichtete so genannte „Springerstelle“ für pfarramtliche Vertretungsdienste in den Kirchengemeinden nicht fortgeschrieben. Auch bei den Dekane-Stellen steht eine Veränderung an: Im fusionierten Dekanat ist noch eine volle Stelle für eine/n Dekan*in sowie ein halber Stellenanteil für die Stellvertretung vorgesehen. Damit wird mit der Fusion hier ein Viertel-Stellenanteil eingespart.

Neben diesen Pfarrstellen ist auch eine halbe Referent*innenstelle in der Evangelischen Familienbildung von den Einsparungen betroffen. Hier sind die Dekanatssynodalvorstände allerdings zuversichtlich, den personellen Einschnitt durch eine veränderte Stellenfinanzierung in der Evangelischen Familienbildung seitens der Landeskirche kompensieren zu können. Entsprechende Anträge mehrerer Dekanate dazu liegen der EKHN-Kirchensynode bereits vor.

Laut geltender Beschlusslage in der Landeskirche sind die Zahlen der gemeindlichen Pfarr- und Fachstellen regelmäßig alle fünf Jahre anzupassen. Der Präses des Evangelischen Dekanats Rodgau, Bernhard Rücker, und die stellvertretende Präses der Dreieicher Dekanatssynode, Brigitte Jahn-Lennig, die die Synodaltagung leiteten, dankten allen Synodalen für die engagierte, sachorientierte und konstruktive Debatte der ebenso komplexen wie schmerzhaften Thematik. „Mit der Verabschiedung des neuen Pfarrsollstellenplans haben beide Synoden einen der größten und wichtigsten Schritte zur Fusion am 1. Januar 2021 getan.“

Dekan Zincke gab einen abschließenden Überblick der weiteren Schritte: „Wohin wollen wir als gemeinsames Dekanat steuern, und was sind unsere Ziele und Schwerpunkte?“ Thematisch werde sich das unter anderem bei der Frage nach Standort und Gestaltung eines neuen Hauses der Evangelischen Kirche niederschlagen. Die Projektgruppe beider Dekanate, die den Fusionsprozess gestaltet, führe, so Dekan Carsten Tag, derzeit Gespräche mit der Evangelischen Christus-Gemeinde Dietzenbach über die künftige Nutzung des Rut-Gemeindezentrums in der Rodgaustraße. Auch die Zusammenführung der einzelnen Arbeitsbereiche der Dekanate Dreieich und Rodgau, die Ausschreibung der Dekane-Stelle für das fusionierte Dekanat und dessen Name werden in den kommenden Monaten weiter beraten.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top